Umsatzentwicklung 2009
8,2 Prozent Umsatzeinbruch im Großhandel

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im Jahr 2009 setzte der deutsche Großhandel nominal 14,8 % und real 8,2 % weniger um als 2008. Damit musste der Großhandel erstmals seit 2002 wieder einen nominalen und realen Umsatzrückgang ge­gen­über dem Vorjahr hinnehmen. Etwas geringer fällt das Minus aus, vergleicht man das vierte Quartal 2009 mit dem Vorjahresquartal (no­mi­nal -9,5 % und real -5,4 %). Im Vergleich zum November 2009 lag der Umsatz im Dezember 2009 unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten no­mi­nal um 1,1 % und real um 3,0 % niedriger.

Je aktueller der Vergleich, desto geringer also das Minus. Das scheint auf einen Stopp des Abwärtstrends hinzuweisen.

Nach Branchen betrachtet zeigt der Vergleich des Jahresumsatzes 2009 mit dem des Jahres 2008: Im Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren und Maschinen (Produktions­ver­bindungs­handel) wurde nominal 22,3% und real 10,9 % weniger als im Vorjahr umgesetzt. Auch im Großhandel mit Konsumgütern (Konsumtionsverbindungshandel) lagen die Umsätze nominal (-5,0 %) und real (-4,8 %) unter denen von 2008.

(Statistisches Bundesamt/ml)