Preisentwicklung
Verbraucher zahlten im Februar 0,6 Prozent mehr

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Februar 2010 gegen­über Februar 2009 um 0,6 % gestiegen (Januar: 0,8 %). Der Preis­auf­trieb hat sich damit im Februar wieder abgeschwächt. Im Vergleich zum Vormonat Januar erhöhte sich der Ver­brau­cher­preis­in­dex um 0,4 %. Die Teuerung ist das Resultat höchst unterschiedlicher Preis­ent­wick­lun­gen. Dies gilt auch für die Preise innerhalb des Energiemarkts. Des­halb hätte die Teuerungsrate im Februar ohne Berücksichtigung der Energiepreise ebenfalls bei 0,6 % gelegen.So stiegen die Preise für Mineralölprodukte im Vergleich zum Vorjahr zwar deutlich (+11,1 %). Auch Strom verteuerte sich im Laufe des Jahres (+3,4 %). Gleichzeitig gingen jedoch die Preise für Gas (-19,6 %) sowie für Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme (-12,9 %) ebenso deutlich zurück. Damit blieben die Preise für Energie gegenüber dem Vorjahr insgesamt nahezu stabil (+0,1 %).

Anzeige
© Heise Business Services

Auch im Bereich der Nahrungsmittel hoben sich die Preisentwicklungen weitgehend untereinander auf. Insgesamt lagen die Nahrungsmittelpreise im Februar trotz der seit November 2009 wieder steigenden Preise um 1,1 % unter dem Vorjahresniveau. Günstiger waren vor allem Gemüse (-4,0 %) und Molkereiprodukte (-3,3 %). Preisanstiege wurden dagegen vor allem bei Fisch und Fischwaren (+4,4 %) sowie bei Speisefetten und -ölen (+3,5 %) festgestellt.

Die Preisentwicklung für langlebige Gebrauchsgüter blieb im Februar 2010 aus Sicht der Konsumenten weiterhin günstig (-0,5 % gegenüber Februar 2009). Besonders verbraucherfreundlich entwickelten sich die Preise für einige Erzeugnisse der Unterhaltungselektronik (zum Beispiel Fernsehgeräte: -22,7 %), für Informationsverarbeitungsgeräte (Personalcomputer: -14,5 %; Notebook: -12,2 %) sowie für Foto- und Filmausrüstungen (Digitale Kameras: -9,2 %).

Nennenswerte Preisanstiege gegenüber dem Februar letzten Jahres gab es dagegen bei Tabakwaren (+5,4 %) sowie bei Zeitungen und Zeitschriften (+3,9 %).

Insgesamt erhöhten sich im Vorjahresvergleich die Preise für Waren um +0,3 %. Die Preise für Dienstleistungen stiegen mit +0,8 % deutlich stärker (darunter Nettokaltmieten: +1,0 %).

(Statistisches Bundesamt/ml)