Unternehmenskredite
Standard soll Mittelstandsverbriefungen reaktivieren

Der Bankenverband hat am Montag einen neuen Standard für deutsche Mittelstands­ver­brie­fun­gen vorgestellt. Über solche Verbriefungen werden Kredite an den Mittelstand von den Banken in Wertpapiere umgewandelt und in den Wertpapierhandel gebracht. Der­ar­ti­ge Verbriefungen sind einerseits mit Risiken behaftet, wie die Krise zeigte, andererseits unverzichtbare Instrumente der Refinanzierung – gerade in Zeiten knapper Kredite und geringer Eigenkapitalquoten im Mittelstand.

Ziel des neuen Standards für Verbriefungen sei die Wiederbelebung des Verbriefungs­markts, der durch die Finanzkrise das Vertrauen der Investoren weitgehend verloren habe, betont Markus Becker-Melching, Geschäftsführer für Wettbewerbs- und Mittelstands­politik. „Ziel ist es, vor allem die Finanzierung der mittelständischen Wirtschaft zu unterstützen.“ Verbriefungen seien schließlich ein wichtiges Instrument der Banken, ihr Eigenkapital zu entlasten und damit neuen Spielraum für die Kreditvergabe zu schaffen.

Becker-Melching bedauert vor allem, dass der Verbriefungsmarkt in Deutschland in den zurückliegenden zwei Jahren nahezu zum Erliegen gekommen ist. Der Vertrauensverlust sei bei deutschen Verbriefungen, insbesondere auch bei Verbriefungen von Mittelstandskrediten, nicht gerechtfertigt, da diese auch in der Krise deutlich unter den erwarteten Verlusten geblieben seien.

Der Begriff der Verbriefung sei nun aber generell belastet. Dem solle der Standard entgegenwirken. Leitlinie ist deshalb vor allem ein hohes Maß an Transparenz und Qualität der zu verbriefenden Kredite. Konkret heißt das etwa ein Verbot von Wiederverbriefungen. Des Weiteren kämen Verbriefungen nur infrage, wenn der Kredit sich mindestens ein Jahr in der Bankbilanz befunden hat oder wenn die Bank einen Teil des Kredites zurückbehält. Leistungsgestörte Kredite seien in diesem Premiumstandard ebenso wenig zu finden, wie Kredite, die nicht dem sonstigen Kreditgeschäft der jeweiligen Bank entsprechen. Nicht zuletzt sei durch die hohen Transparenzstandards für die Investoren genau zu erkennen, worin investiert werde – unabhängig von externen Rating-Klassifizierungen.

Die neuen Standards wurden am Montag in Berlin der Verbriefungsplattform True Sale International (TSI) übergeben. Becker-Melching abschließend: „Wir haben mit unserem Premiumstandard einen wichtigen Schritt getan. Ob dies alleine ausreicht, um den Markt wiederzubeleben, muss die Zukunft zeigen.“

(Bankenverband/ml)