Black Box LPE310AE
PoE-Plus-Switch fungiert als Überwachungszentrale

Black Box hat mit dem LPE310AE einen neuen PoE-Plus-Switch (Power over Ethernet) vorgestellt. Neben acht voll einsatzfähigen PoE-Plus-Anschlüssen soll das Gerät über zwei Gigabit-RJ45/SFP-Combo-Ports verfügen. Anwender sollen neben hochauflösenden PTZ-Kameras (Pan, Tilt, Zoom) auch Lichtwellenleiter (LWL) in Gigabit-Geschwindigkeit anbinden können. Zusammen mit seinen Webmanagement-Features soll sich der Switch für den Einsatz im Sicherheits- und Überwachungsumfeld eignen.

Die acht PoE-Plus-Anschlüsse sollen nach 802.3at-Standard arbeiten und eine Leistung von bis zu 33Watt bereitstellen. So lassen sich Geräte anschließen, die mehr Leistung als die durch den 802.af-Standard ermöglichten 15,4 Watt benötigen. Darunter fallen insbesondere IP-Kameras mit schwenkbaren Objektiven und Zoomfunktionen. Durch die zwei Glasfaseranschlüsse und RSTP sollen sich zudem redundante Verbindungen aufbauen und ein unterbrechungsfreier Betrieb garantieren lassen, was gerade in sensiblen Bereichen wie dem Gebäudeschutz wichtig ist.

„Wir haben uns beim LPE310AE bewusst für SFP-Slots entschieden, da wir so unseren Kunden die volle Wahlfreiheit geben“, so Axel Bürger, Geschäftsführer Black Box Deutschland GmbH. „Durch die Verwendung der offenen SFP-Architektur können sie sich zwischen unseren SFP-Modulen oder anderen Modulen und darüber hinaus zwischen Topologien für Single- und Multimode entscheiden.“

Das Desktop-Gerät wird mit 19-Zoll-Montagewinkeln geliefert und soll ab sofort bei Black Box Deutschland erhältlich sein. (Quelle: Black Box Deutschland GmbH/GST)