Hightech-Markt
2010 nur noch schwacher Umsatzrückgang

Download
Download

Die Ökonomen der Hightech-Branchen sind optimistisch. Sie rechnen für 2010 mit einem nur noch schwachen Umsatzrückgang und für 2011 bereits wieder mit Wachstum. Die Trendwende im europäischen Hightech-Markt sei greifbar, meint daher der Branchenverband BITKOM und beruft sich dabei auf Daten der Marktforscher des hauseigenen Instituts EITO. Optimismus verbreitet auch das heute gemeinsam mit dem europäischen Spitzenverband der ITK-Industrie Digital Europe präsentierte Zukunftsprogramm Vision 2020. Das Strategiepapier für den Technologiestandort Europa wurde in Brüssel der EU-Kommission übergeben.

Nach der EITO-Prognose wird der Umsatz mit Produkten und Diensten der Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in der EU im Jahr 2010 nur noch um 0,6 % auf 704 Milliarden Euro zurückgehen. 2011 soll der Markt wieder um 1,3 % auf 713 Milliarden Euro anziehen. Die europäische ITK-Industrie sei später und weniger stark von der allgemeinen Wirtschaftskrise betroffen worden und komme daher auch etwas später und mit weniger Schub aus der Krise heraus, kommentierte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer diese Entwicklung.

Die Teilbereiche Informationstechnik und Telekommunikation sollen bereits 2010 wieder eine schwarze Null (0,2 und 0,0 %) schreiben, so die EITO-Experten. Für die Informationstechnik werde im Jahr 2011 das Plus bei 3,5 % liegen, für die Telekommunikation bei 1,4 %. Lediglich in der Unterhaltungselektronik sinke der Umsatz aktuell um 8,3 %. Den Grund sieht der Branchenverband vor allem in sinkenden Preisen bei vielen Produkten. Ein Umsatzplus erzielen jedoch Blu-ray-Player, digitale Set-Top-Boxen für den TV-Empfang und hochauflösende Fernsehgeräte.

Im kommenden Jahr erwarte man für die Gesamtbranche wieder ein Plus, so Scheer. Einen regelrechten Boom erleben derzeit Datendienste im Festnetz und in den Mobilnetzen. Positive Trends sieht Scheer auch bei ITK-Investitionen von Firmen: „Die Nachfrage der gewerblichen Kunden zieht wieder an und wird sich noch verstärken. Im Vorjahr verschobene Projekte werden jetzt angegangen. Die Unternehmen investieren in Technologien, mit denen sie ihre Effizienz steigern können und Liquidität gewinnen.“

Vor diesem Hintergrund stellte der europäische Spitzenverband der ITK-Industrie, Digital Europe, in Brüssel eine Agenda der Branche für die kommenden Jahre vor. Unter dem Titel Vision 2020 werden elf zentrale Herausforderungen für IT und Telekommunikation in der EU beschrieben. Die fünf wichtigsten Handlungsfelder aus Sicht von Digital Europe und BITKOM sind:

  • Die europäische ITK-Infrastruktur zur weltweit besten auszubauen. So sollen bis 2015 annähernd 100 % der Bevölkerung über schnelles Breitband-Internet verfügen (Deutschland: derzeit 96 % Abdeckung).
  • Einheitlicher Binnenmarkt für den Internet-Handel. Bislang muss ein Internet-Shop den jeweiligen nationalen Rechtsrahmen am Wohnort des Kunden beachten.
  • Förderung von Forschung und Entwicklung, vor allem für Mittelständler und Start-ups. Wichtig seien steuerliche Impulse und ein starker Schutz geistigen Eigentums. Digital Europe fordert konkret eine Erhöhung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung bis 2015 auf 3 % des Bruttoinlandsprodukts der EU.
  • Stärkung von Vertrauen und Sicherheit im Web. Beide Verbände kritisieren, die Datenschutz-Regeln in Europa seien noch zu unterschiedlich.
  • Effiziente Energieversorgung durch Einsatz von IT. Mit Blick auf die Umwelt und die Energiesicherheit sei dazu eine gesamteuropäische Strategie für E-Energy nötig, so die Verbände.

Die englischsprachige Version der Agenda Vision 2020 ist als Kurzfassung und als komplette Langfassung per Download kostenlos im Internet erhältlich.

(BITKOM/ml)