Gastgewerbe
Umsatz im April real um 2,0 Prozent gesunken

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Die Unternehmen des deutschen Gastgewerbes setzten nach Auskunft des Statistischen Bundesamts im April 2010 nominal 1,0 % mehr und real 2,0 % weniger um als im April des letzten Jahres. Gegenüber dem Vormonat März nahm der Umsatz im April – nach Kalender- und Saisonbereinigung – sogar nominal (-0,7 %) und real (-1,0 %) ab. Auch der Drei-Monats-Vergleich weist auf eine negative Entwicklung hin.

So setzte das Gastgewerbe von Januar bis April 2010 nominal zwar genauso viel um wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum, real lag der Umsatz aber um 2,8 % unter dem Vorjahresniveau.

Betrachtet man die Bereiche des Gastgewerbes im Einzelnen, ergibt sich ein uneinheitliches Bild: So wuchs der Umsatz im Beherbergungsgewerbe im April 2010 nominal um 7,9 % und real um 1,3 % gegenüber April 2009. In der Gastronomie wurden jedoch nominal 2,8 % und real 4,0 % weniger als im Vorjahresmonat umgesetzt. Innerhalb der Gastronomie wiederum stieg der Umsatz der Caterer nominal um 0,7 %, während die Umsätze real um 0,3 % zurückgingen.

(Statistisches Bundesamt /ml)