ifo Konjunkturtest Juni 2010
Die Stimmung in der Wirtschaft ist wieder etwas besser

Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft
Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft

Der Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutsch­lands des Münchner ifo In­sti­tuts ist im Juni geringfügig von 101,5 Punkten auf 101,8 Punkte gestiegen. Grund: Die Unternehmen sind mit ihrer momentanen Ge­schäfts­situation zufriedener (Anstieg von 99,4 auf 101,1 Punkte). Das Plus wird aber weitgehend dadurch auf­ge­zehrt, dass die Unternehmen die Ge­schäfts­entwicklung im kommenden halben Jahr bereits den zweiten Monat in Folge etwas weniger optimistisch einschätzen (Rückgang von 103,7 auf 102,4 Punkte).

Dennoch sind die Unternehmen weiterhin zuversichtlich. Die Konjunkturerholung setzt sich fort. Der saisonbereinigte Saldo der gewerblichen Wirtschaft stieg von 2,4 Zählern auf 2,8 Zähler).

Im verarbeitenden Gewerbe hat sich das Geschäftsklima geringfügig weiter aufgehellt (von 10,1 auf 10,5 Zähler), da sich die Geschäftslage der Industrieunternehmen erneut verbesserte. Zum vierten Mal in Folge beurteilen die Befragungsteilnehmer ihre aktuelle Geschäftssituation daher günstiger. Ihr Optimismus hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den nächsten sechs Monaten hat sich dagegen etwas abgeschwächt. Das Exportgeschäft wird nach Ansicht der Unternehmen nicht ganz so kräftig zunehmen wie bislang. Dennoch bewerten sie ihre Perspektiven für das Auslandsgeschäft weiterhin als sehr gut. Die Beschäftigungsplanungen der Firmen deuten darauf hin, dass sie ihre Mitarbeiterzahl nahezu unverändert halten wollen.

Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex weitaus deutlicher gestiegen (von -20,4 auf -17,1 Zähler). Die befragten Unternehmen bewerten ihre Geschäftssituation wieder günstiger. Zudem äußern sie sich hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in der nahen Zukunft zuversichtlicher als im Mai.

Auch die befragten Großhändler sind mit ihrer momentanen Geschäftssituation wieder zufriedener. Ihre Erwartungen an den Geschäftsverlauf in den nächsten sechs Monaten sind von verhaltenem Optimismus geprägt und haben sich im Vergleich zum Mai kaum verändert. Insgesamt hat sich das Geschäftsklima im Großhandel daher leicht verbessert (von 2,6 auf 3,5 Zähler).

Das Geschäftsklima im Einzelhandel hat sich im Gegensatz zu den anderen Wirtschaftsbereichen jedoch etwas eingetrübt (von -8,1 auf -10,1 Zähler). Die Befragungsteilnehmer sind zwar mit ihrer augenblicklichen Geschäftslage weniger unzufrieden als im vergangenen Monat, die Geschäftsentwicklung im kommenden halben Jahr schätzen sie aber zurückhaltender ein.

fo-Geschäftsklima in der Dienstleistungswirtschaft
fo-Geschäftsklima in der Dienstleistungswirtschaft

Das ifo Geschäftsklima im deutschen Dienstleistungsgewerbe hat sich im Juni wie schon im Vormonat kaum verändert (von 15,0 auf 15,5 Zähler). Hinter dem stabilen Geschäftsklima verbergen sich dieses Mal jedoch zwei gegenläufige Tendenzen. Die befragten Dienstleister berichten von einer besseren Geschäftslage als im vergangenen Monat (von 12,0 auf 14,0 Zähler). Der Geschäftsentwicklung im kommenden halben Jahr sehen sie dagegen etwas weniger positiv entgegen als bislang (von 18,0 auf 17,0 Zähler). Die Personalplanungen der Dienstleistungsfirmen sind aber nahezu unverändert auf Beschäftigungsaufbau ausgerichtet.

(ifo/ml)