Konica Minolta Bizhub 223, 283, 363 und 423
Monochrome MFPs sollen Marktposition verbessern

Konica Minolta Bizhub 283
Konica Minolta Bizhub 283

Mit den monochromen Multifunktionssystemen (MFP) Bizhub 223, 283, 363 und 423 strebt Konica Minolta wieder eine führende Marktposition im Schwarzweißbereich an. 2009 lag das Unternehmen laut Infosource mit einem Marktanteil von 9,5 % nur auf dem vierten Rang im Gesamtmarkt der Schwarzweißsysteme. Im Gesamtmarkt Farbe ist Konica Minolta dagegen seit 2003 Marktführer.

In Bezug auf Technologie, Sicherheit, Endverarbeitung und Bedienkomfort sollen die neuen monochromen Bizhub-Modelle 223, 282, 363 und 423 nahezu identisch mit den marktführenden Farb-MFPs sein. Konica Minolta zielt mit ihnen auf das strategische Projektgeschäft ab, stellt sie aber auch als geeignet für kleine Unternehmen mit Einzelstellplätzen dar.

Dank standardmäßigem Emperon-Druckcontroller sollen sie sich nahtlos in nahezu jedes Netzwerk integrieren lassen und die Einbindung in geschützte Netzwerke mit Anwenderauthentifizierung mittels IEE 802.1x ermöglichen. Eine Festplattenverschlüsselung schützt Daten vor unautorisierten Zugriff. Vertrauliche Dokumente können erst nach der Identifikation des Nutzers (z.B. per optionalem Fingervenenscanner oder per kontaktlosen ID-Kartenleser) ausgegeben werden. Zudem sollen sie Funktionen wie Drucken via Bluetooth oder die Integration eines Webbrowsers im Bedienungsdisplay bieten.

Mittels der offenen Systemschnittstelle OpenAPI können Dokumentenrouting-Applikationen ohne zusätzliche Systemhardware direkt in das Bedienfeld des MFPs eingebunden werden. Der Workflow zur Dokumentenarchivierung wird dann direkt am Display gestartet. Das zu scannende Dokument wird entsprechend seiner Kategorisierung und weiterer Indexinformationen automatisiert archiviert, so dass keine Nachbearbeitung nötig sein soll. Die MFPs sollen bis zu 70 Originale im Farbscan pro Minute erzeugen können. Per optionaler OCR-Texterkennung können durchsuchbare PDFs erstellt werden. Die intuitiv aufgebaute Menüstruktur, eine optionale externe Tastatur, Schnellwahllisten und ein neigbares Farb-Touchscreen-Display gestalten die Bedienung komfortabler.

Zudem sollen die neuen Modelle umfangreiche Endverarbeitungsoptionen wie Heften, Lochen und Falzen bieten und damit die Inhouse-Produktion von Präsentationen, Broschüren und Flyern zu niedrigen Kosten bei hoher Qualität ermöglichen. Die Systeme sollen dabei Geschwindigkeit von 22, 28, 36 respektive 42 Seiten pro Minute erreichen.

Das Modell Bizhub 423 soll ab sofort verfügbar und ausschließlich über autorisierte Konica-Minolta-Vertriebspartner zu beziehen sein. Die Modelle Bizhub 223, 283 und 363 sollen zeitnah folgen. (Quelle: Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH/GST)