Verbraucherpreise
Konsumenten zahlen wieder etwas mehr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamts für Deutsch­land wird im Juli 2010 voraussichtlich um 1,1 % höher liegen als im Juli 2009. Der Vergleichswert vom Juni war noch etwas geringer aus­ge­fallen (+0,9 %). Die Steigerung der Verbraucherpreise gegenüber dem Juni 2010 lag bei 0,2 %. Nach wie vor tragen die Erhöhungen der Preise für Heizöl und Kraftstoffe maßgeblich zur Teuerungsrate bei. Aber auch die teilweise starken Preissteigerungen bei Obst und Gemüse wirken insgesamt preistreibend.

Deutliche Preisrückgänge gegenüber Juli 2009 sind wie in den vergangenen Monaten bei Gas sowie bei Zentralheizung und Fernwärme zu beobachten. Gegenüber dem Vormonat Juni stiegen saisonbedingt die Preise für Pauschalreisen und Ferienwohnungen an, wobei die Pauschalreisen aber unter dem Niveau von Juli 2009 lagen.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im Juli 2010 gegenüber Juli 2009 voraussichtlich um 1,2 % erhöhen (Juni 2010: +0,8 % gegenüber Juni 2009). Im Vergleich zum Vormonat Juni steigt der Index um 0,3 %.

(Statistisches Bundesamt /ml)