Außenhandel
Importpreise im August 8,6 Prozent über Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Index der Einfuhrpreise lag im August 2010 um 8,6 % über dem Stand vom August letzten Jahres. Im Juli 2010 lag der Vergleichswert mit 9,9 % allerdings noch höher. Der Preisanstieg gegenüber dem Vormonat Juli 2010 lag bei 0,2 %. Der Index der Ausfuhrpreise erhöhte sich im August 2010 gegenüber dem Vorjahr um 4,2 %. Dies entspricht nahezu dem Vergleichswert vom Juli (+4,1 %) und stellt den höchsten Wert seit Juni 1982 dar. Bezogen auf den Vormonat Juli 2010, stieg der Ausfuhrpreisindex um 0,4 %.

Der Preisanstieg im August 2010 gegenüber dem August 2009 ist vor allem auf die höheren Energiepreise zurückzuführen (+21,5 % gegenüber August 2009 und -0,6 % gegenüber Juli 2010). Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im August 2010 um 7,4 % über dem Vorjahresstand und 0,3 % über dem Stand vom Juli 2010.

Bei den Rohstoffen war Eisenerz im August um 72,9 % teurer als im Vorjahr. Im Vergleich zu Juli fielen die Preise für Eisenerz um 0,3 %. Die Importpreise für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen lagen im August 2010 um 26,7 % über dem Niveau des Vorjahresmonats (+0,8 % gegenüber Juli 2010).

Im Nahrungsmittelsektor wurde Rohkaffee im August 2010 im Vergleich zum August 2009 um 44,2 % teurer (+3,3 % gegenüber Juli 2010). Getreide war im Vergleich zum Vorjahresmonat um 37,7 % teurer (+12,4 % gegenüber Juli 2010). Die Preise für importierte Milch und Milcherzeugnisse lagen im August um 15,4 % höher als im Vorjahr und 0,4 % höher als im Juli.

(Statistisches Bundesamt / ml)