Großhandelspreise
Großhandel hob im August die Preise um 6,4 Prozent an

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag im August 2010 um 6,4 % über dem Stand des Vorjahres. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts war dies die höchste Jahresteuerungsrate seit zwei Jahren. Im Juli lag der vergleichbare Wert bei lediglich 5,3 %. Allein zwischen Juli und August 2010 stiegen die Großhandelspreise um 1,6 %.

Im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug erhöhten sich die Preise im August 2010 gegenüber dem Vorjahr um 21,1 % und damit besonders deutlich. Im Vergleich zum Vormonat Juli 2010 stiegen sie aber lediglich um 0,6 %. Der Großhandel für feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse setzte die Preise für seine Waren im August 2010 gegenüber dem Vorjahr um 9,2 % und gegenüber dem Vormonat Juli um 2,8 % herauf.

In der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelsektor waren Getreide, Saatgut und Futtermittel im August 2010 auf Großhandelsebene um satte 39,3 % teurer als im August letzten Jahres. Einen wesentlichen Anteil daran hatte die Preissteigerung um 21,5 % allein zwischen Juli und August des laufenden Jahres. Obst, Gemüse und Kartoffeln waren im Vergleich zum August 2009 um 11,7 % teurer. Gegenüber Juli 2010 fielen die Preise um 0,2 %. Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette verteuerten sich im Vergleich zum August 2009 um 9,6 %. Hier war gegenüber Juli 2010 ein Preisanstieg um 0,6 % zu verzeichnen.

(Statistisches Bundesamt /ml)