ifo Konjunkturtest
Geschäftsklimaindex Ost wieder gestiegen

Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft Ost
Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft Ost

Die wirtschaftliche Erholung in Deutschland hat sich end­lich auch im Osten der Republik durchgesetzt: Nach zwei­ma­li­gem Rückgang des ifo Geschäfts­kli­ma­index für die gewerbliche Wirtschaft Ostdeutschlands ist nun wieder ein Anstieg festzustellen. Der Geschäfts­kli­ma­index des ifo Ins­ti­tuts Dresden liegt im Oktober 2010 mit 107,6 Punkten (nach 106,9 Punkten im September) wieder auf dem Vor­kri­sen­ni­veau. Lediglich der ostdeutsche Großhandel schätzt im Oktober seine aktuelle Geschäftslage schlechter ein als im Vormonat.

Maßgeblich für die positive Entwicklung des allgemeinen Geschäftsklimas waren nach Auskunft des Instituts sowohl die Einschätzungen der Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftssituation (Anstieg von 111,6 Punkten auf 111,9 Punkte) als auch die Erwartungen für die kommenden sechs Monate (Anstieg von 102,4 Punkten auf 103,4 Punkte).

Nach Branchen betrachtet hat sich im Verarbeitenden Gewerbe Ostdeutschlands das Geschäftsklima deutlich verbessert. Die befragten Unternehmen beurteilen sowohl ihre momentane Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser als im September. Die Unternehmen rechnen mehrheitlich damit, dass ihr Exportgeschäft in der nahen Zukunft zunehmen wird. Der Auslastungsgrad in der Industrie ist im Vergleich zur letzten Befragung erneut leicht angestiegen. Die Zahl der Unternehmen, die von einer Zunahme des Personalbestands ausgehen und jener, die eine Abnahme für wahrscheinlicher halten, ist ungefähr gleich groß.

Auch im Einzelhandel ist das Geschäftsklima im Oktober gestiegen. Die Einzelhändler schätzen ihre Geschäftslage günstiger ein als im September. Der Geschäftsentwicklung im nächsten halben Jahr sehen sie jedoch ähnlich pessimistisch, wie im Vormonat. Im Großhandel hingegen hat sich das Geschäftsklima eingetrübt. Die befragten Großhändler schätzen sowohl ihre derzeitige Geschäftssituation als auch ihre Geschäftsentwicklung in der nahen Zukunft weniger optimistisch ein.

Eine Aufhellung des Klimaindikators ist auch im Bauhauptgewerbe beobachtbar. Während sich der Klimaindex im Tiefbau deutlich verbessert hat, blieb jener im Hochbau nahezu unverändert. Der Anstieg des Geschäftsklimas im ostdeutschen Bauhauptgewerbe resultiert ausschließlich aus der weniger negativen Einschätzung der befragten Unternehmen hinsichtlich ihrer Geschäftserwartungen.

(ifo ml)