Onlineshopping
Anteil der Unternehmen mit Onlineshops verdoppelt

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Anteil der Unternehmen in Deutschland, die ihre Produkte oder Dienst­leistungen nicht nur über herkömmliche Vertriebswege, sondern auch über das Internet vertreiben, ist 2009 erheblich gestiegen. Letztes Jahr nutzte nahezu jedes vierte Unternehmen (23 %; 2008: 11 %) die Potenziale des Internets für den Verkauf der eigenen Waren und Dienst­leis­tungen. Damit hat sich der Anteil der Unternehmen mit Internet-Ver­trieb innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt.

Die deutliche Zunahme bei den Online-Verkäufen ist vor allem auf die kleinen Unterneh­men mit unter zehn Beschäftigten zurückzuführen, die sich in den vergangenen Jahren beim Online-Handel noch zurückgehalten hatten. Auch hier stieg der Anteil der Unternehmen mit Verkäufen über das Internet von 11 % im Jahr 2008 auf nunmehr 23 % an. Die Zunahme betrifft nahezu alle untersuchten Wirtschaftszweige.

Die wachsende Bedeutung des Online-Handels spiegelt sich auch bei den Umsatzzahlen wider. Unternehmen, die im Jahr 2009 Produkte und Dienstleistungen über das Internet vertrieben, erzielten auf diesem Weg bereits 33 % ihres Gesamtumsatzes. Gemessen am Gesamtumsatz aller Unternehmen in Deutschland betrug der Anteil der über E-Commerce (Vertrieb über Internet) erzielten Umsätze im Jahr 2009 rund 16 % und stieg damit gegenüber dem Jahr 2008 (11 %) ebenfalls deutlich an.

Auch der Anteil der Unternehmen, die ihrerseits über das Internet einkauften, ist von 42 % im Jahr 2008 auf 44 % im Jahr 2009 gestiegen.

(Statistisches Bundesamt / ml)