Emissionen
2009 deutlicher Rückgang fluorierter Treibhausgase

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im letzten Jahr wurden in deutschen Betrieben 10.340 Tonnen fluorierte Treib­haus­gase (FKW, HFKW und Schwefelhexafluorid) eingesetzt oder verarbeitet. Das entspricht einem Rückgang um 7,6 % gegenüber dem Jahr 2008. Zusätzlich zu den in Deutschland verwendeten klimawirk­sa­men Stoffen wurden noch weitere 9348 Tonnen dieser Stoffe ins Aus­land exportiert.

Im Inland wurden von den Treibhausgasen FKW und HFKW, zu denen zum Beispiel das in Autoklimaanlagen oder in Kühlschränken verwendete Kältemittel R 134a gehört, 6,4 % oder 640 Tonnen weniger als 2008 verwendet. Der Inlandsabsatz von Schwefelhexafluorid sank um 17,9 % oder 207 Tonnen.

Als klimawirksame Stoffe tragen Treibhausgase weltweit zur Klimaveränderung bei. Da diese Stoffe überwiegend in geschlossenen Systemen (zum Beispiel in Klimaanlagen) verwendet werden, tritt eine Gefährdung erst bei deren Freisetzung in die Atmosphäre auf. Daher bezeichnet man diese Stoffe auch als potenziell emissionsrelevant.

Dabei ist der Einfluss der einzelnen Treibhausgase auf die Klimaveränderung unterschiedliche hoch. Als Maßstab dient die Klimawirksamkeit von Kohlendioxid (CO2) mit einem Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential bzw. GWP) von 1. Den stärksten klimawirksamen Effekt besitzt Schwefelhexafluorid. Es trägt innerhalb von 100 Jahren 23.900 Mal stärker zum Treibhauseffekt bei als CO2, das Kühlmittel R 134a immerhin noch 1300 Mal. Umgerechnet in GWP-gewichtete Tonnen wurden 2009 in Deutschland rund 38,0 Millionen Tonnen potentiell klimawirksame Stoffe verwendet, darunter allein 22,7 Millionen Tonnen des Treibhausgases Schwefelhexafluorid. Die ins Ausland exportierten klimawirksamen Stoffe hatten einen GWP-Wert von rund 43,0 Millionen Tonnen.

(Statistisches Bundesamt / ml)