Großhandel im November
Großhandelspreise 7,8 Prozent höher als im Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag im November 2010 um 7,8 % über dem Stand des Novembers letzten Jahres und über dem Vergleichswert im Oktober (+7,7 %) und September (+7,6 %). Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2010 stiegen die Großhandelspreise im November um 0,7 %. Besonders stark legten die Preise für Getreide, Saatgut und Futtermittel zu.

Um gewaltige 58,7 % legten im November die Großhandelsverkaufspreise für Getreide, Saatgut und Futtermittel gegenüber dem Vorjahr zu. Gegenüber dem Vormonat Oktober stiegen die Preise der drei genannten Warengruppen um 3,4 %. Damit erwies sich die Preisdelle vom Oktober (-3,5 % gegenüber dem September 2010) als lediglich kurzfristige Erscheinung.

Auch Obst, Gemüse und Kartoffeln waren im November 2010 teurer als vor einem Jahr, und zwar um 16,8 %. Gegenüber Oktober 2010 stiegen die Preise um 2,2 %. Der Preisindex für Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette lag um 4,6 % über dem Niveau von November 2009. Gegenüber Oktober 2010 verteuerte sich diese Produktgruppe um 0,7 %.

Im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug erhöhten sich die Preise im November 2010 gegenüber November 2009 mit +19,8 % deutlich. Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2010 sanken sie um 0,5 %.

Im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen lag das Preisniveau im November 2010 um 8,6 % über dem von November 2009. Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2010 verteuerten sich diese Produkte um 1,1 %.

(Statistisches Bundesamt / ml)