Mittelstandsfinanzierung
Unternehmen mit guter Bonität sind die Gewinner

Während die Banken im Bereich der Mittelstandsfinanzierung mit einem wachsenden Geschäftsvolumen rechnen, gehen mehr als 70 % der befragten Firmenkunden von einem konstanten oder fallenden Kreditbedarf in den nächsten Jahren aus. Das habe für die Banken wie für ihre Firmenkunden weitreichende Konsequenzen, behauptet eine Studie der Managementberatung Kienbaum und der EBS-Universität.

Die Konzentration der Landesbanken auf das Mittelstandsgeschäft, die Rückkehr der ausländischen Institute und der neue Fokus der Commerzbank nach der Fusion werden nach Meinung der Kienbaum-Experten dafür sorgen, dass sich die Erwartungen der Banken nicht erfüllen werden.

Zusätzlich verschärfen dürfte sich der Konkurrenzkampf zwischen den Kreditinstituten laut Studie durch die Konzentration des Wettbewerbs auf die guten Bonitäten, bei denen die Margen schon heute zum Teil nicht mehr auskömmlich seien. Der Grund: Die Banken haben während der jüngsten Krise ihre Risikostrategie angepasst und werden die Kreditvergabekriterien auch in Zukunft nicht lockern.

Der verschärfte Wettbewerb um gute Risiken biete den Banken aber auch Chancen bei den schlechteren Risiken, argumentieren die Experten. „Angesichts des verschärften Wettbewerbs werden nur Banken mit eindeutigen Differenzierungsmerkmalen Marktanteile gewinnen“, mahnt Tomas Rederer, Partner Banking bei der Managementberatung Kienbaum.

Aber es gibt für die Banken noch ein weiteres, ganz ungewohntes Schlachtfeld: Seit der Finanzkrise stehen die Banken vor der Herausforderung, nun ihrerseits auch das Vertrauen der Kunden gewinnen zu müssen, die sie zunehmend kritischer betrachten. „Denn erstmals legen die Kunden auch Wert auf die Stabilität und Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells der Banken“, warnt Rederer die Kreditinstitute.

Diese Entwicklung bringt auf Seiten der Mittelständler Gewinner und Verlierer hervor: Durch den verschärften Wettbewerb um gute Bonitäten kommen Unternehmen mit guter Bonität überproportional leicht an Finanzmittel. Ganz anders bei den Firmen, die den verschärften Mindestanforderungen der Banken nicht entsprechen: Sie drohen durch das Raster zu fallen, Finanzierungsengpässe könnten auftreten. „Insgesamt ist ein überzogenes Verhalten der Banken in beiden Segmenten zu beobachten“, kritisiert Rederer.

Wie die Studie weiter ergab, erwarten die Banken ein starkes Wachstum bei alternativen Finanzierungsformen. Im Gegensatz dazu ist die Skepsis der Kunden weiterhin groß. Weniger als 10 % der Kunden sehen Potenzial, um klassische Kredite durch innovative Produkte zu ersetzen. Daraus folgert Kienbaum-Experte Rederer: „Die Banken müssen alternative Produkte noch besser an die Bedürfnisse des Mittelstands anpassen sowie den Mehrwert und die Funktionsweise in der Beratung deutlicher aufzeigen.“ Immerhin sind laut Studie die meisten Kunden durchaus zufrieden mit der Beratungsqualität ihrer Bank.

Was viele Mittelständler überraschen dürfte: Mehr als ein Drittel der Banken arbeitet im Firmenkreditgeschäft defizitär. Schuld daran ist der hohe Konkurrenzdruck. Ein weiterer Grund: Die mangelnde Standardisierung verbunden mit einer großen Produkt- und Prozessvielfalt treiben die internen Kosten in die Höhe. 35 % der Banken verzeichnen einen hohen Handlungsdruck, die Kosten zu senken, um die Wettbewerbsfähigkeit zurückzugewinnen. Man kann nur hoffen, dass dies nicht zulasten der Firmenkunden gehen wird.

(Kienbaum / ml)