Großhandelspreise im Januar 2011
9,4 Prozent Teuerung innerhalb eines Jahres

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag im Januar 2011 um 9,4 % über dem Stand von Januar 2010. Das ist nahezu ebenso viel wie im Dezember 2010 (+9,5 %). Damit sind die Preisrückgänge aus der Zeit der Wirtschaftskrise vollständig aufgeholt. Der Großhandelsver­kaufs­preis­index überstieg im Januar 2011 sogar das bisherige Rekordniveau vom Juli 2008 und erreichte damit den höchsten jemals gemessenen Wert. Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2010 stiegen die Großhandelspreise im Januar 2011 um 1,2 %.

Anzeige

Im Vergleich zu Januar 2010 waren auf Großhandelsebene im Januar 2011 vor allem Getreide, Saatgut und Futtermittel deutlich teurer (+71,2 %). Gegenüber Dezember 2010 stiegen die Preise für diese Produkte um 5,0 %.

Auch der Großhandelspreisindex für Obst, Gemüse und Kartoffeln lag im Januar 2011 mit +14,8 % über dem Niveau von Januar 2010 (+0,3 % gegenüber Dezember 2010). Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren auf Großhandelsebene um 2,0 % teurer als ein Jahr zuvor (+ 0,6 % gegenüber dem Vormonat).

Im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug erhöhten sich die Preise im Januar 2011 gegenüber Januar 2010 mit +21,8 % deutlich. Gegenüber dem Vormonat Dezember 2010 stiegen sie um 2,7 %. Im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen lag das Preisniveau im Januar 2011 um 12,5 % über dem von Januar 2010. Verglichen mit dem Vormonat Dezember 2010, verteuerten sich die in diesem Bereich gehandelten Produkte um 1,5 %.

(Statistisches Bundesamt / ml)