Außenhandel im März
Importe 11,3 Prozent teurer als im Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Index der Einfuhrpreise lag im März 2011 um 11,3 % über dem Vor­jahresstand. Im Februar lag die Jahresveränderungsrate bei 11,9 %. Zwischen Februar und März stieg der Einfuhrpreisindex um 1,1 %. Der Index der Ausfuhrpreise erhöhte sich im März im Vergleich zum Vor­jahresmonat um 4,9 %. Im Februar lag dieser Vergleichswert bei 5,4 %. Bezogen auf den Vormonat Februar 2011, stieg der Ausfuhrpreisindex im März 2011 um 0,3 %.

Wesentlichen Anteil an der Preissteigerung der Importe hatten eingeführte Energieträger. Sie waren im März 2011 im Durchschnitt 36,4 % teurer als im März 2010. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise für Energieträger um 6,7 %. Rohöl wies hier mit +42,4 % die höchste Vorjahresveränderungsrate auf (+9,3 % gegenüber Februar 2011). Mineralölerzeugnisse waren im Vergleich zum März 2010 um 33,9 % teurer (+7,6 % gegenüber Februar 2011). Die Erdgaspreise lagen um 27,7 % über denen des Vorjahresmonats (+1,3 % gegenüber Februar 2011).

Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im März 2011 um 7,7 % über dem Stand von März 2010. Gegenüber Februar 2011 veränderte er sich nicht.

(Statistisches Bundesamt / ml)