BDI-Mittelstandspanel, Teil 1
Hochstimmung im industriellen Mittelstand

BDI Mittelstandspanel
BDI Mittelstandspanel

Die Ergebnisse der jüngsten Umfrage zum Mittelstandspanel des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) zeigen, dass der industrielle Mittelstand derzeit bester Laune ist. 54,0 % der mittel­ständischen Industrieunternehmen bewerten ihre eigene Geschäfts­lage derzeit als gut bis sehr gut. Die Erwartungen für die nächsten zwölf Monate sind allerdings weniger optimistisch. Unser Podcast-Team fing einige O-Töne zu den Umfrageergebnissen ein, darunter Statements von Prof. Dr. Frank Wallau, Geschäftsführer IfM Bonn, Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des BDI Mittelstandsausschusses, Kurt Demmer, Chefvolkswirt der IKB Deutsche Industriebank und Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young.

Das heute in Berlin vorgestellte Ergebnis des neuen BDI-Mittelstandspanels hätte kaum besser ausfallen können – soweit es sich auf die aktuelle Geschäftslage der mitteständischen Industriebetriebe bezieht. Diese profitieren vor allem vom glänzenden Exportgeschäft der letzten Monate, aber auch von der erstarkenden Binnenkonjunktur.

Der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen der Unternehmen bezüglich ihrer eigenen wirtschaftlichen Lage erreicht derzeit +37,2 Punkte. Vor einem halben Jahr lag er noch bei +34,4 Punkten und vor einem Jahr sogar bei -5,2 Punkten.

Die Aussichten für die kommenden zwölf Monate werden von den befragten Unternehmen jedoch deutlich skeptischer beurteilt. Hier liegt der Saldo der Antworten mit +23,0 Punkten deutlich unter dem Saldo für die Lage (s. o.). Die dämpfenden Faktoren sind Unsicherheiten des Euro, Skepsis in Bezug auf die Haushaltskonsolidierung und vor allem Angst vor den Risiken und Wettbewerbsnachteilen durch die neue Energiepolitik. Auch die stark gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise bereiten vielen Unternehmern Unbehagen.

Die Umfrage spiegelt aber auch ein deutliches Anziehen der Investitionen wider. Nach Einschätzung der IKB sind viele Investitionen keine Reaktion auf kurzfristige Kapazitätsauslastungen, sondern strategisch Investitionen in neueste Technologien.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse des BDI-Mittelstandspanels steht per Download kostenlos im Internet zur Verfügung. Zum Teil 2 des Podcasts rund um die aktuellen Befürchtungen der Unternehmen angesichts der Energiewende geht es hier.

(BDI / ml)