Waldsimulationsmodell
UFC protokolliert das Wachstum der Hohen Feige

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) wird in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland im Zoo Leipzig das Wachstum der Hohen Feige (Ficus altissima) messen. Dazu soll ein hochempfindlicher Messring an dem derzeit etwa acht Meter hohen Tropenbaum die kleinsten Veränderungen des Stammumfanges aufzeichnen, die dann per Computer ausgewertet werden. Ziel der Forscher ist es, die Genauigkeit ihrer Waldmodelle zu verbessern.

Waldsimulationsmodelle helfen laut UFZ, den Wald zu schützen und die Bedeutung der Biodiversität zu quantifizieren. Mit solchen Modellen ließen sich verschiedene Holznutzungsszenarien simulieren, um so die langfristigen Folgen für den Wald abzuschätzen. Die beiden wichtigsten Modelle sind nach UFZ-Angaben FORMIX3 und FORMIND. Sie würden bereits auf zahlreiche Wälder in den Tropen erfolgreich angewendet, wie z.B. auf Borneo und in Südamerika.

Die Forscher schätzen, dass der von ihnen untersuchte Tropenbaum etwa 60 cm pro Jahr in die Höhe wachsen wird. Momentan wiege das Exemplar rund 700 kg, pro Jahr speichere er rund 180 kg Kohlendioxid (Quelle: UFC/sp).