IfM-Studie zu Hartz IV
Zahl der Selbstständigen in der Grundsicherung steigt

Download Working Paper
Download Working Paper

Nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuchs (SGB II) haben Selbstständige einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II, wenn die Einkünfte aus der Erwerbstätigkeit nicht ausreichen, den gesetzlich festgelegten, existenzsichernden Bedarf zu decken. Sie werden dann zu sogenannten Aufstockern. Seit der Einführung von Hartz IV im Januar 2005 sind über sechs Jahre vergangen und die Zahl der Aufstocker unter den Selbstständigen steigt ständig. Wissen­schaftler des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn widmeten sich deshalb im Rahmen einer Studie der bisherigen Entwicklung und der aktuellen Lage von Selbstständigen und verglichen deren Daten mit denen der Selbstständigen insgesamt.

Wie die Studie zeigt, lässt sich seit Januar 2005 ein nahezu stetiger Anstieg der Anzahl der Selbstständigen, die Grundsicherung beziehen, erkennen. Im März 2011 waren 127.180 Selbstständige in der Grundsicherung, Das sind 93.693 mehr als bei Einführung von Hartz IV. Die Gruppe der Selbstständigen in der Grundsicherung ist damit sowohl gegenüber der Gesamtheit der Selbstständigen als auch gegenüber der gesamten Gruppe der Aufstocker in den letzten Jahren überproportional gewachsen.

Vergleicht man die Entwicklung der Selbstständigen in der Grundsicherung und die aller Selbstständigen, dann ergibt sich für die Zahl der Selbstständigen in Deutschland im Zeitraum von 2005 bis 2010 eine Steigerung um lediglich 4 %, wohingegen sich die Zahl der Selbstständigen in der Grundsicherung im selben Zeitraum verdreifachte. Der Vergleich mit der Entwicklung aller erwerbstätigen Personen in der Grundsicherung lässt erkennen, dass die Gruppe der Selbstständigen in der Grundsicherung auch im Verhältnis zu allen Aufstockern in den letzten Jahren an Gewicht gewonnen hat. So wuchs der entsprechende Anteil der Selbstständigen in der Grundsicherung von 4,4 % (Januar 2005) auf 9,4 % im März 2011.

Setzt man die Anzahl der selbstständigen Arbeitslosengeld-II-Bezieher ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Selbstständigen (Jahresdurchschnitte), dann stieg der entsprechende Anteil der Selbstständigen in der Grundsicherung zwischen 2007 und 2010 von 1,7 % auf 2,9 %. Die Aufstockerquote der abhängigen Beschäftigten ist im selben Zeitraum von 3,4 % auf 3,7 % gestiegen. Damit nähert sich die Einkommenssituation der Selbstständigen nach Meinung der Bonner Forscher im unteren Einkommensbereich immer mehr derjenigen abhängig Erwerbstätiger an.

Entsprechend verfügten Im Jahr 2010 rund 270.000 Selbstständige einschließlich der Transferleistungen noch nicht einmal über 500 Euro netto im Monat. Rund 950.000 Selbstständige (26,5 %) hatten ein monatliches Nettoeinkommen unter 1100 Euro. Besonders gering verdienen Einzelkämpfer, weiblichen Selbstständige und Selbstständige in der Kreativwirtschaft.

Ein ausführliches Arbeitspapier mit zahlreichen Tabellen sowie einer Zusammenfassung des Studienergebnisses steht per Download kostenfrei im Internet zur Verfügung. (Quelle: IfM Bonn/ml)