ifh-Studie
Bis 2020 hat das Handwerk noch genug Nachfolger

Kostenfreier Download
Kostenfreier Download

Wie Experten des Instituts für Mittelstand und Hand­werk (ifh) an der Universität Göttingen im Rah­men einer Studie herausfanden, dürfte bis 2020 weder gesamtwirtschaftlich noch im Handwerk eine demografisch bedingte Nachfolgelücke entstehen, auch wenn es regional und branchenbezogen durch die abnehmende Erwerbsbevölkerung zu Problemen kommen könnte. Nach 2020 werde sich aber voraus­sichtlich in der gesamten Wirtschaft ein Nachfolger­mangel bemerkbar machen. Den Auftrag für die Studie gab das Bundeswirtschaftsmi­nisterium (BMWi).

Vorgestellt wurde die Studie vor den Feiertagen auf einer gemeinsamen Veranstaltung des BMWi und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Im Fokus der Analyse steht das Handwerk. Das Ministerium sorgt sich um den Weiterbestand der jährlich über 22.000 Unternehmen, die ihre Chefs aus Altergründen, Krankheit, Tod oder anderen Anlässen verlieren.

Eine Maßnahme, auf die das BMWi große Hoffnung setzt, ist die Unternehmensnachfolgebörse nexxt-change. Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) setzt vor allem auf die Unterstützung möglicher Nachfolger durch seinen eigenen Verband:

„Die Bedingungen für Gründerinnen und Gründer im Handwerk, die einen Handwerksbetrieb erwerben wollen, sind dann günstig, wenn Qualifikation und Finanzsituation stimmen. Dringend empfehlenswert ist die kompetente Unterstützung, die wir dafür in der Handwerksorganisation sowohl für die Übergeber als auch die Übernehmer vorhalten.“

Eine Kurzfassung der Studie steht per PDF-Download kostenfrei im Internet bereit. (Quelle: ZDH/ml)

Nützliche Links

  • Thomas Jannot, Herausgeber des MittelstandsWiki im Video-Interview mit Birte Karalus zum Thema Unternehmensnachfolge