Social Media-Atlas
Werbung macht misstrauisch, Empfehlung punktet

Social Media-Atlas 2011
Social Media-Atlas 2011

Wie die Bundesbürger es mit Sozialen Medien halten, hat der Social Media-Atlas 2011 von Faktenkontor untersucht, an dem auch der Marktforscher Toluna und das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) mitgewirkt haben. Der jügste Lagebericht listet u.a. die größten Muffel, die populärsten Portale und die vertrauenswürdigsten Absender.

Faktenkontor zufolge haben 67 % großes Vertrauen in Informationen, die von persönlichen Kontakten stammen. Bei 24 % der Social-Media-Nutzer habe eine Empfehlung aus dem privaten Netzwerk sogar schon einmal zum Kauf eines Produkts geführt. Bei den 14- bis 29-Jährigen sei es sogar knapp jeder Dritte gewesen.

Werbung auf Social-Media-Seiten hat laut Faktenkontor bei gut einem Fünftel der User schon einmal zum Kauf eines Produkts geführt, 52 % versuchten jedoch nach eigener Auskunft die Werbung in privaten oder beruflichen Netzwerken, auf Videoportalen, Blogs & Co. zu ignorieren.

Nach der Zufriedenheit mit den sieben am häufigsten genutzten Social-Media-Kanälen gefragt, hatte YouTube die Nase vorn. Nach Angaben von Faktenkontor bewerteten 76 % das Videoportal in Schulnoten mit mindestens „gut“, gefolgt von Facebook (69 %) und Xing (57 %).

Ein Blick auf die Popularität innerhalb der einzelnen Bundesländer ergab, dass die größten Social-Media-Verweigerer in Mecklenburg-Vorpommern sitzen, wo nur 52 % der Onliner derartige Angebote nutzen. Der Spitzenreiter war Rheinland-Pfalz mit 73 %.

Eine Kurzfassung der Studie mit den Ergebnissen im Überblick gibt es auf slideshare.net. (Quelle: Faktenkontor/sp)