IT-Sicherheit
Kleinere Unternehmen schalten eher die Polizei ein

Eine aktuelle BITKOM-Umfrage ergab, dass nur jedes vierte Unternehmen die Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft vermeiden würde, wenn es von einem Hackerangriff oder einem IT-Sicherheitsleck betroffen wäre. Bei 73 % sei die Bereitschaft zur Zusammenarbeit dagegen hoch oder sogar sehr hoch. Laut BITKOM hängt es dabei offenbar von der Unternehmensgröße ab, ob die Führung den Kontakt zu Behörden sucht.

Anzeige
© just 4 business

Im Prinzip scheint in Fragen der IT-Sicherheit zu gelten: Je kleiner das Unternehmen, desto eher wendet man sich bei Problemen mit der Computer- und Netzsicherheit an die Polizei – so das Fazit des Verbandes. 78 % der Firmen mit bis zu neun Mitarbeitern würden so verfahren, bei Betrieben mit über 250 Angestellten hingegen nur 67 %. (Quelle: BITKOM/sp)