Ausbildungsneuordnung
Büroberufe sollen zusammengefasst werden

Kostenfreier Download
Kostenfreier Download

Die Büroberufe Bürokaufleute, Kaufleute für Büro­kommunikation und Fachangestellte für Bürokom­munikation sollen in einen einheitlichen dreijährigen Ausbildungsberuf mit der Bezeichnung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement zusammengefasst werden. Betroffen sind gut 90.000 Auszubildende. Damit steht eine umfassende Modernisierung eines der größten Bereiche der dualen Berufsausbildung an. Die Federführung obliegt dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Der neue Ausbildungsberuf soll am 1. August 2013 oder 2014 in Kraft treten.

„Durch die Zusammenlegung bislang verschiedener Büroberufe zu einem neuen einheitlichen Beruf mit Differenzierungsmöglichkeiten im Bürobereich entsteht ein attraktives, klar strukturiertes und modernes Angebot für unterschiedliche Branchen“, begründet BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser die Neuordnung. „Breit angelegte Berufe mit Differenzierungsmöglichkeiten erhöhen die Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt für beide Seiten. Darüber hinaus sind sie in Zeiten sinkender Schulabgängerzahlen im dualen System besser zu organisieren als viele kleine Nischenberufe.“ Außerdem werde damit auch die horizontale Durchlässigkeit zwischen den Berufen verbessert, glaubt Esser.

Das neue Berufsprofil ist gekennzeichnet durch Büro- und Geschäftsprozesse, die durch mindestens zwei Wahlqualifikationen mit einer Dauer von jeweils fünf Monaten ergänzt werden. Nicht gewählte Wahlqualifikationen sollen grundsätzlich auch als Zusatzqualifikation vermittelt und geprüft werden können. Die Abschlussprüfung soll künftig „gestreckt“, das heißt in zwei Teilen erfolgen. Die Einzelheiten werden durch die Sachverständigen erst noch ausgearbeitet.

Die bisherige Fächerorientierung in der Ausbildung soll einer verstärkten Handlungsorientierung weichen. Das BIBB verspricht, im Anschluss an das Neuordnungsverfahren umfangreiche Informationen als Umsetzungshilfen bereitstellen, um das Ausbildungspersonal bei der Planung und Durchführung der neuen Ausbildung zu unterstützen. Um die Mobilität der Beschäftigten zu steigern, soll das Berufsprofil in einer Europass-Zeugniserläuterung auch in Englisch und Französisch übersetzt werden.

Grundlage der Neuordnung sind die Ergebnisse einer Evaluation der Büroberufe durch das BIBB. Eine Zusammenfassung dieser Ergebnisse steht ab Seite 45 der Ausgabe 2/2002  der BIBB-Publikationsreihe Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis zur Verfügung. Die Ausgabe steht per Download kostenfrei im Internet bereit. (Quelle: BIBB/ml)