IT-Budgets 2012
Kunden wählen nach Preis, Performance und Sicherheit

Laut einer IDC-Umfrage unter 320 IT-Entscheidern deutscher Unternehmen erwarten rund 80 % der Firmen für 2012 eine gleich bleibende oder bessere gesamtwirtschaftliche Ertragslage, was sich bei 40 % der Unternehmen in stagnierenden und bei 38 % in steigenden ICT-Investitionen niederschlagen soll. IDC rät Anbietern von Hardware, Software und Services, ihre Angebote nachzubessern. Das Unternehmen nennt dafür einen guten Grund.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Denn zu hoher Preis und die mangelnde Kenntnis der Kundenbedarfe sind nach Angaben von IDC die Hauptgründe dafür, dass viele IT-Anbieter nicht auf die Short List für große IT-Investitionsprojekte deutscher Anwenderunternehmen gelangen.

Wie das Unternehmen betont, ist und bleibt der Preis offenbar das entscheidende Kriterium, wenn es darum geht, welcher Anbieter den Zuschlag für IT-Projekte erhält. Hier müsse nachgebessert werden. Ebenfalls ausbaufähig sei das Wissen der IT-Anbieter um die Anforderungen und Bedarfe ihrer Kunden.

Ganz oben auf der Liste der Anforderungen an die IT für die kommenden Monate steht nach IDC-Angaben übrigens das Thema IT-Sicherheit (57 %), gefolgt von der Verbesserung der IT-Performance (30 %) und dem Business-IT-Alignment, also der Ausrichtung der IT an den Geschäftsprozessen (28 %). (Quelle: IDC/sp)