Statistisches Bundesamt
Private Kommunikation verlagert sich in soziale Netze

Mehr als die Hälfte der Internet-User in Deutschland nutzte im Jahr 2011 soziale Netzwerke für die private Kommunikation. Insgesamt tauschten 29,6 Mio. Menschen ab zehn Jahren persönliche Informationen über diese Medien im Internet aus, so das Statistische Bundesamt (Destatis) mit Sitz in Wiesbaden.

Das Social Web ist laut der Untersuchung vor allem bei jungen Erwachsenen beliebt: 2011 waren 91 % der Personen im Alter von 16 bis 24 Jahren hier privat aktiv. Bei Internet-Nutzern im Alter von 10 bis 15 Jahren lag der Anteil bei 70 %. Mit zunehmenden Alter nimmt dagegen die Anzahl deutlich ab: bei den 25- bis 44-Jährigen lag der Anteil bei 57 %, bei den 45- bis 64-Jährigen bei 33 % und bei den Internet-Nutzern ab 65 Jahren lediglich bei 28 %.

Frauen aller Altersgruppen kommunizierten übrigens häufiger als Männer über soziale Netzwerke privat. Soziale Netze für berufsbezogene Kontakte nutzten dagegen Männer mit 11 % häufiger als Frauen (7 %). Insgesamt beteiligte sich lediglich knapp jeder zehnte (5,3 Mio.) Internet-Nutzer aus beruflichen Gründen in sozialen Netzwerken.

Im europäischen Vergleich lag Deutschland laut Destatis sowohl bei der Nutzung sozialer Netzwerke für private, als auch für berufliche Zwecke im Mittelfeld. Hier sei allerdings zu beachten, dass bei den Daten für die Europäische Union (EU) nicht die Nutzer ab zehn Jahren betrachtet werden, sondern Personen im Alter von 16 bis 74 Jahren. Nach Eurostat-Ergebnissen rangiere Deutschland bei der privaten Kommunikation über soziale Netzwerke mit 52 % knapp unter dem EU-Durchschnitt (53 %). Spitzenreiter im EU-Vergleich: Lettland (79 %) und Ungarn (76 %). Bei der Nutzung für berufliche Zwecke habe Deutschland genau den EU-Durchschnitt von 10 %. Die europäischen Vorreiter in diesem Bereich: die Niederlande (21 %) und Finnland (20 %). (Quelle: Destatis/hw)