Welche Themen die CeBIT 2013 treiben

Smartphones, Handys und Tablets sind ein Schwerpunkt der CeBIT 2013. Dabei wird das Mobiltelefon immer mehr zum Alleskönner. Zukünftig soll es auch beim Einkaufen helfen. Eine Smartphone-App liefert dem Verbraucher mit Hilfe sogenannter Augmented Reality Details zu Produkten und Angeboten.

Anzeige

„Dahinter steckt natürlich auch die Intention des Supermarktes, dass er sich immer konkreter und spezifischer auf die einzelnen Kundenbedürfnisse einlässt und auf der anderen Seite die Kunden die Möglichkeit haben ihre persönlichen Einkaufsbedürfnisse, Wünsche und Profile zu erstellen“, sagt Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM.

Immer mehr Funktionen in einem Gerät – bzw. einer Karte – das ist ein Trend in diesem Jahr. Besitzer eines neuen Personalausweises sollen damit zukünftig auch Geld abheben können, verspricht Antonia Maas, Leiterin Unternehmenskommunikation Bundesdruckerei:

„Das funktioniert, wenn ich die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet habe, gebe ich die PIN ein und per Lastschriftverfahren wird dann das Geld von meinem Konto abgebucht.“

Während für die einen Datenschutz im Mittelpunkt steht, wird für andere die breite Nutzung von Informationen immer wichtiger. Das Teilen von Daten bestimmt inzwischen den Arbeitsalltag. Immer mehr Unternehmen erkennen den Mehrwert vom flexiblen Management von Informationen für ihre Geschäftsprozesse. Michael Gieseke von Samsung:

„Wenn ich etwas von einem Kunden weiß, hilft es meinen Kollegen oft ungemein, wenn auch sie diese Information haben – aus einem Projekt beispielsweise, wenn ich in einem Termin bin oder im Urlaub. Das Teilen von Informationen wird wichtiger werden.“

„Shareconomy“ ist deshalb ein Leitthema der CeBIT 2013, die vom 5. bis 9. März in Hannover stattfindet. (Quelle: m4-tv/mtx)