Kommunale Rechenzentren
Das ITDZ Berlin zieht in die Private Cloud

Mit einer neuen Private Cloud will das IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ) Berlin die Bereitstellung bestehender Dienste automatisieren und sie noch effizienter, schneller und günstiger zur Verfügung stellen als bisher – bei sehr hoher Prozessstabilität und auf höchstem Sicherheitsniveau. Zudem soll die Private Cloud neue Softwareservices bereitstellen, die Kunden und Bürgern das Arbeiten und Leben in Berlin erleichtern. Mit der Realisierung hat das IT-Dienstleistungszentrum Berlin den IT-Dienstleister Hewlett Packard beauftragt.

Das Cloud-System soll auch dafür sorgen, dass die zwei Rechenzentren des ITDZ Berlin gleichmäßiger ausgelastet werden und bisherige Lastspitzen vermieden werden. Die Lösung besteht aus vorkonfigurierten HP-Servern und Storage-Systemen sowie aus Netzwerktechnik von HP Networking. Die Verwaltung erfolgt über die Cloud-Management-Software HP Cloud Service Automation; für die Virtualisierung von Servern und Speichern sorgt Software von VMWare. Die Implementierung der Systeme sowie die Support-Aufgaben leistet HP, den eigentlichen Betrieb übernimmt dann das ITDZ Berlin.

Bereits Ende 2010 hatte das ITDZ der kommunalen Verwaltung der Landeshauptstadt eine Testcloud zur Verfügung gestellt, die dann in eine einjährige Probephase durchlief. Nach der Machbarkeitsstudie und diversen Wirtschaftlichkeitsanalysen wird die Cloud-Lösung jetzt umgesetzt. (Quelle: HP/ff)