Bundesverband Solarwirtschaft
Smarte PV-Anlagen erfordern mehr Vertriebsaufwand

Laut einer Handwerkerumfrage des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) steigt durch gezielte Anlagendimensionierung, Energiemanagement und Speichereinsatz der Anteil solarer Selbstversorger bei Eigenheimbesitzern und Unternehmen.

Bei neu installierten Solarstromanlagen werde mittlerweile durchschnittlich rund ein Drittel des selbst erzeugten Solarstroms auch selbst im eigenen Haushalt oder im eigenen Unternehmen verbraucht. Bei der Optimierung der Eigenverbrauchsquoten setzen Installateure nach Angaben vor BSW-Solar vor allem auf eine optimale Dimensionierung der Photovoltaikanlage (81 %) und ein intelligentes Energiemanagement (57 %). Immerhin jeder zweite Solarinstallateur habe bereits einen Solarstromspeicher installiert.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigten aber auch, dass die Anforderungen an das Handwerk wachsen: „Die Planung wird anspruchsvoller und die Beratung potenzieller Investoren komplexer“, so Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer von BSW-Solar. Vier von fünf Handwerkern berichten entsprechend von einem gestiegenen Aufwand für den Vertrieb von Solaranlagen. (Quelle: BSW-Solar/hw)