Naturschutz online
Sachsen überwacht seinen Wildbestand per Internet

Für ein neues Tierschutzprojekt nutzt das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft modernste Technik: Der Freistaat hat als erstes Bundesland eine Anwendung zum Wildtier-Monitoring per Web gestartet.

Jagdausübungsberechtigte (z.B. Pächter oder Eigentümer von Jagdbezirken) sind demnach gesetzlich verpflichtet, sich am Monitoring zu beteiligen. Alle im jeweiligen Bezirk vorkommenden Wildtiere sind einmal jährlich über das Online-Werkzeug an die Jagdbehörde zu melden. Werden geschützte Tierarten wie Wildkatze, Wolf, Luchs oder Birkhuhn gesichtet, so gilt umgehende Mitteilungspflicht.

„Mit dem Monitoring wollen wir hinreichend flächendeckende Informationen über bestimmte Wildarten erhalten, über ihr Vorkommen, ihre Verbreitung und die Entwicklung der Bestände“, erklärt Sachsens Umweltminister Frank Kupfer. Wer das Online-Programm zum Wild-Monitoring nutzen will, benötigt dafür lediglich einen Internet-Anschluss oder ein webfähiges Smartphone sowie eine Registrierung durch die untere Jagdbehörde. (Quelle: Freistaat Sachsen/ff)