5. Hessischer Breitbandgipfel
Hessen will bis 2018 flächendeckend Breitband

Im Bundesvergleich liegt Hessen bei der Versorgung der Bevölkerung mit schnellem Internet an der Spitze. Anlässlich des fünften hessischen Breitbandgipfels vermeldete das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung jetzt, dass die flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen bereits Ende 2018 erreicht sein soll.

„Wir setzen uns dieses für einen Flächenstaat ehrgeizige Ziel, weil leistungsfähige Datenverbindungen zur unerlässlichen Infrastruktur für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung geworden sind“, erklärt Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson.

Um den hohen Anforderungen gerecht zu werden, hat Hessen sein Darlehens- und Bürgschaftsprogramm für Breitbandprojekte von 200 auf 350 Mio. Euro aufgestockt und mehr als 30 Mio. Euro EU-Mittel speziell für den ländlichen Raum beantragt. „Derzeit sind Breitbandanschlüsse mit einer Kapazität von mindestens 50 MBit/s für zwei von drei hessischen Haushalten verfügbar. Alle 21 Landkreise sind im Ausbau aktiv“, erläutert Samson. Mit einer Abdeckung von über 92 % gilt der Odenwaldkreis dabei als bestversorgter Landkreis Deutschlands. (Quelle: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung/ff)