BauInfoConsult-Umfrage
Architekten schätzen das gedruckte Wort besonders

In einer aktuellen Marktstudie wollte BauInfoConsult von 180 Architekten wissen, wie häufig sie welche Medien verwenden. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass Bauplaner ihre Informationen in der täglichen Arbeit vor allem im persönlichen Gespräch oder über Internet-Recherchen suchen. Gedruckte Broschüren oder Branchenfachzeitschriften werden zwar weitaus seltener zu Rate gezogen, doch gelten Print-Informationen bei den allermeisten als das beste Medium.

Egal ob es um technische Informationen, Verarbeitungsvorschriften, gesetzliche Regelungen, Berichte über neue Entwicklungen oder Unternehmensinformationen geht – laut BauInfoConsult gilt das Goethe’sche Wort: „Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen“.

Persönliche Kontakte (z.B. mit Kollegen oder Vertriebsmitarbeitern oder Messebesuche) werden BauInfoConsult zufolge vor allem dann bevorzugt, wenn es um konkrete und kurzfristige Informationen geht. So tausche sich gut jeder vierte Architekt über Referenzprojekte, Sonderangebote oder die Verfügbarkeit von Produkten persönlich aus. Jeder Fünfte bevorzuge das Internet, um sich über aktuelle Entwicklungen oder aktuelle Informationen zu konkreten Herstellern auf dem Laufenden zu halten. (Quelle: BauInfoConsult/sp)