IT-Markt Deutschland
Hardware fällt ab, Software legt kräftig zu

Der Branchenverband BITKOM prognostiziert, dass der von deutschen Unternehmen erzielte Umsatz mit Software, Hardware und IT-Dienstleistungen 2015 um 2,4 % auf 79,7 Mrd. Euro steigen wird. Das gehe aus den jüngsten EITO-Zahlen (European Information Technology Observatory) hervor, einem Projekt der Bitkom Research GmbH in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten IDC und GfK.

Am stärksten, nämlich um 5,5 %, soll das Geschäft mit Software wachsen, das der Prognose zufolge auf 20,2 Mrd. Euro zulegen wird. Auch der Umsatz mit IT-Dienstleistungen soll zunehmen, und zwar um 3,0 % auf 37,4 Mrd. Euro. Als Wachstumstreiber macht der BITKOM u.a. Big Data und Cloud Computing aus. So wird der Geschäftskundenmarkt für Cloud-Lösungen laut einer Studie der Experton Group 2015 um 39 % auf 8,8 Mrd. Euro steigen.

Voraussichtlich nicht ganz so gut wird das Hardware-Geschäft laufen. Nach einem Anstieg um 5,8 % im Jahr 2014, der vor allem Ersatzinvestitionen in Desktop-PCs und Notebooks geschuldet war, erwartet der Bundesverband für das laufende Jahr einen Umsatzrückgang um 1,2 % auf 22,1 Mrd. Euro. Die Umsätze mit Desktop-PCs und Notebooks sollen sogar um rund 10 % sinken.