Wie Online-Shops auf den Einzelhandel wirken

Laut einer aktuellen Studie des britischen Centre for Retail Research stiegen im vergangenen Jahr die Pro-Kopf-Ausgaben der Deutschen im Internet auf über 1000 Euro. Damit liegt Deutschland auf Platz zwei hinter Großbritannien und vor Frankreich, Polen, Italien und Spanien. Für den stationären Einzelhandel hingegen sind die Umsatzprognosen für dieses Jahr um knapp 2 % rückläufig. Obwohl dieser Rückgang deutlich geringer ist, als der Zuwachs beim Online-Shopping, wird der Digitalisierung oft die Schuld am Verschwinden von Ladengeschäften gegeben.

Anzeige

Der stationäre Einzelhandel hat mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen. Doch das Internet bietet auch neue Möglichkeiten für die Händler. Ulrich Spaan vom EHI Retail Institut rät daher, die zunehmende Vernetzung als Chance zu sehen:

„Es ist eine Herausforderung, der sich jedes Unternehmen stellen muss. Die Digitalisierung wird durch verändertes Konsumentenverhalten getrieben, durch einen Konsumenten, der es gewohnt ist, sein Smartphone rund um die Uhr zu benutzen.“

Anna Behrla stellt sich diesen Herausforderungen. Sie betreibt eine kleine Modeboutique in Köln. Auch ihre Kunden vergleichen Preise online, trotzdem sieht sie in der zunehmenden Digitalisierung auch eine große Chance: Denn dank innovativer, kostengünstiger Lösungen können gerade kleine Einzelhändler profitieren.

So nutzt Anna ein Kassensystem, das auf einem Tablet alle Funktionen einer herkömmlichen Registrierkasse ermöglicht. Gleichzeitig ist es mit ihrem Online-Shop verbunden: Kauft ein Kunde hier ein, wird dies sofort im digitalen Warenlager erfasst. Die Verschmelzung von online und offline kann große Vorteile bringen – mit geringen Kosten und ohne großen Aufwand. Anna Behrla, Inhaberin von „Liebling Vintage“ in Köln:

„Ich denke, wenn man ein Produkt verkauft, das eine Nische bedient und nicht wahnsinnig kommerziell im weitesten Sinne ist, dann ist das Internet dein allerbester Freund. Denn es gibt Leute, die genau das suchen, was du verkaufst. Gerade wenn man auch ein kleines Geschäft ist, wirst du halt so viel schneller gefunden.“

2014 betrug der Online-Anteil am Gesamthandel bereits 10 % – Tendenz weiter steigend. Gerade für kleine Händler ein Grund mehr, die Digitalisierung in ihr Geschäftsmodell zu integrieren. Der erste Schritt in Richtung Online-Shop ist gar nicht so schwer. (Quelle: m4-tv.com/MTX)