CeBIT 2015
iSkin macht die Haut zum Touchscreen

iSkin auf YouTube, © Embodied Interaction Group
iSkin auf YouTube

Das Touch-Display bekommt Gesellschaft: Saarbrücker Informatiker zeigen auf der CeBIT (Halle 9, Stand E13) elastische, mit Sensoren versehene Sticker aus Silikon, mit deren Hilfe sich der menschliche Körper in eine Eingabefläche für Mobilgeräte verwandeln lässt. Drückt der Nutzer auf einen Sticker, kann er so, je nach Modell, z.B. einen Anruf annehmen oder die Lautstärke eines Musik-Players regulieren.

Anzeige

Mit der iSkin genannten Entwicklung ließen sich der Embodied Interaction Research Group zufolge z.B. auch Eingaben in eine Smartwatch erheblich vereinfachen, die ja selbst nur eine vergleichsweise kleine Eingabefläche bietet. Nutzer können die Sticker nach eigenen Vorlieben grafisch gestalten. Auf die Haut aufgebracht werden sie mit einem hautfreundlichen medizinischen Kleber.

Wie das Ganze funktioniert, erklärt ein (englischsprachiges) Papier von Martin Weigel et al., das es bei der Research Group als PDF zum Download gibt. Anschaulicher ist das (ebenfalls englischsprachige) Video, das iSkin auf YouTube erklärt. (Quelle: IDW/Universität des Saarlandes/db)