Open Data
Die Statistik Sachsen gibt ihre Verwaltungsdaten frei

Strategie für IT und E-Government des Freistaates Sachsen, © Freistaat Sachsen
Strategiepapier zum Download

Öffentliche Verwaltungen erheben für ihre Statistiken permanent eine Vielzahl von Daten. Als erste Behörde des Bundeslandes Sachsen stellt das sächsische Statistische Landesamt den Bürgern diese Verwaltungsdaten jetzt online über das Datenportal GovData zur Weiterverwendung bereit. Rund 2500 Datensätze mit Angaben zu Steuereinnahmen, zum Bevölkerungswachstum, zur allgemeinen Preisentwicklung oder zur Kaufkraft stellt das Statistische Landesamt als erste Behörde in Sachsen jetzt über das Datenportal GovData offen bereit.

Die dafür genutzte Datenlizenz Deutschland 2.0, eine speziell für Verwaltungsdaten realisierte Open-Government-Lizenz, schafft die nötige Rechtssicherheit für Bereitsteller und Nutzer. Sie ermöglicht die Recherche nach Informationen im Datenportal sowie die Zusammenführung mit anderen Daten, die frei lizensiert sind.

Alle Daten lassen sich maschinenlesbar herunterladen und nach Belieben weiter verwenden. „Mit unseren Statistiken im Open-Data-Portal machen wir staatliches Handeln transparent und nachvollziehbar. Unser Datenwissen ist nun für jeden Bürger nutzbar. Damit gehen wir bei der Staatsmodernisierung einen weiteren wichtigen Schritt“, so Innenminister Markus Ulbig. Daten anderer sächsischer Behörden sollen künftig ebenfalls über GovData recherchierbar sein. Das entsprechende Strategiepapier gibt es bei der Landesregierung als PDF zum Download. (Freistaat Sachsen/ff)