Finanzmarkt
In Deutschland geht die erste Islambank an den Start

Vollbanklizent für die KT Bank, © KT Bank
Islamic Banking

Ab 1. Juli 2015 wird die Kuveyt Türk (KT) Bank AG ihre Geschäfts­tätigkeit in Deutschland als Vollbank aufnehmen. Seit 2010 ist das Bank­haus mit Haupt­geschäftssitz in Frankfurt bereits als Finanz­dienstleister in Mannheim tätig. Mitte März hat ihr nun die Bundes­anstalt für Finanz­dienstleistungs­aufsicht (BaFin) die Vollbank­lizenz für das Firmen- und Privatkunden­geschäft erteilt. Die KT Bank ist damit ein Einlagen­kreditinstitut nach deutschem Recht.

Die islamische Bank ist ein Tochterunternehmen der Kuveyt Türk Beteiligungsbank A.Ş. mit Sitz in Istanbul und einer Bilanzsumme von rund 31 Mrd. Euro (Ende 2014). Sie handelt ausschließlich mit Scharia-konformen Finanzprodukten, verleiht also u.a. kein Geld gegen Zinsen. Vielmehr finanziert sie ihre Geschäfte über den Erwerb und Wiederverkauf realer Konsum- und Investitionsgüter. Ihr Angebot sei dabei nicht nur für Moslems, sondern „auch für Christen und Juden und für alle, die unsere Maßstäbe teilen“ interessant, erklärt der Generalbevollmächtigte der Bank, Ugurlu Soylu. Neben der bestehenden Filiale in Mannheim sind weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, München und Köln sowie im Großraum Düsseldorf in Planung. (Quelle: KT Bank/rs)