Internet der Dinge
Der Wettbewerbsdruck treibt den Markt für M2M

M2M Barometer 2015, © Vodafone
M2M Barometer

M2M (Machine to Machine) ist für die Mobilfunkprovider zu einer entscheidenden Wettkampfdisziplin geworden – schließlich wird ein Großteil der Kommunikation im Internet der Dinge über Funknetze abgewickelt werden. Während die Deutsche Telekom bereits erste Anwender vorzeigen kann, legt Vodafone den dritten M2M Barometer report vor: 59 % der Anwender berichten darin von einem deutlich („significant“) besseren ROI – und zwar meist schon innerhalb der ersten zwölf Monate (54 %).

Erkennbar gestiegen ist auch der Anteil der Anwenderunternehmen, die ihre M2M-Daten mithilfe von Analytics gezielt auswerten: von 75% (2014) auf 81 % (2015). Den entscheidenden Vorteil sehen die befragten 650 Unternehmensverantwortlichen in den Wettbewerbsvorteilen durch M2M-Technologien (83 %). Dabei erhoffen sich 50 % neue Geschäftsmodelle durch die Vernetzung von Maschinen, Anlagen, Messpunkten und Geräten.

Den 2015er Report gibt es sowohl als Langfassung als auch als Executive-Kurzlektüre bei Vodafone als PDF zum Herunterladen. (Quelle: Vodafone/red)