Künstliche Intelligenz
Google gibt den DeepDream-Code für Traumbilder frei

DeepDream, © Google Inc.
DeepDream

Den Code DeepDream hat Google in dieser Woche über eine Open-Source-Lizenz öffentlich verfügbar gemacht. Forscher hatten DeepDream im Auftrag von Google ursprünglich entwickelt, um zu verstehen, was in neuronalen Netzen vor sich geht, wenn sie z.B. Bilder erkennen. DeepDream erzeugt dabei – praktisch als Nebenprodukt – aus herkömmlichen Fotos skurril verfremdete Traumbilder.

Nach der Veröffentlichung erster Resultate, so schreiben die beteiligten Forscher auf Googles Research Blog, seien zahlreiche Anfragen sowohl von Kreativen als auch von Programmierern bei Google eingegangen. In einer entsprechenden Entwicklungsumgebung können Interessierte den Code via GitHub jetzt frei nutzen, um eigene Werke damit zu schaffen. Die Videobeispiele, die man auf Google+ bereits unter dem Hashtag #deepdream findet, sollten empfindsame Naturen besser nicht vor dem Einschlafen ansehen. (Quelle: Google/db)