Stagefright
Die Telekom stellt MMS vorerst nicht mehr direkt zu

Android-Exploit, © smex – Fotolia
Android-Exploit

Die gravierende Stagefright-Sicherheitslücke, von der ein Großteil aller Android-Geräte betroffen ist, hat die Telekom dazu bewogen, Konsequenzen zu ziehen. Von heute an erhalten Telekom-Kunden MMS nicht mehr direkt auf ihre Geräte, sondern nur noch den Hinweis: Es liege eine Nachricht vor, der Nutzer könne sie manuell herunterladen.

Das Risiko einer Infektion mit Schadsoftware birgt auch der manuelle Download, weshalb Nutzer mit Umsicht auf solche Benachrichtigungen reagieren sollten – etwa, indem sie auf den Download von MMS unbekannter Absender verzichten oder sich, sofern ihnen der Absender bekannt ist, bei diesem vergewissern, dass er die Nachricht bewusst verschickt hat. Allerdings ist der Empfang von MMS-Nachrichten nicht der einzige Infektionsweg. Schadcode kann z.B. auch über manipulierte MP4-Videos auf Websites eingeschleust werden. (Quelle: Telekom/db)