Open Education
Amazon und US-Bildungsministerium fördern OER

Inspire, © Amazon.com, Inc.

Unter der Bezeichnung Amazon Inspire hat der Online-Händler Amazon ein Portal für die Suche, die Entdeckung und das Teilen von offen lizenzierten, digitalen Bildungsmaterialien eröffnet (Open Educational Resources/OER). Die Site befindet sich noch im Beta-Stadium und besteht derzeit im Wesentlichen aus einem Anmeldeformular und einem Erklärvideo. Doch es zeichnet sich ab, dass hier offen lizenzierte Lernmaterialien zur Verfügung gestellt werden sollen.

Wie ein Screenshot auf Techcrunch zeigt, orientiert sich das Design der Plattform am Amazon Store. Lehrer, die sich anmelden wollen, werden gebeten, zunächst fünf bis zehn eigene Lehrmaterialien hochzuladen und bereits vorhandene Unterlagen zu bewerten. Sie werden dann standardmäßig unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International veröffentlicht. Amazon will den Autoren jedoch die Wahl unter drei oder vier verschiedenen Lizenzmodellen lassen.

Die Nutzung von Amazon Inspire und der Zugriff auf die Lernmaterialien soll kostenlos sein. Profitieren will Amazon allein durch den stärkeren Bekanntheitsgrad für seine eigenen Produkte wie etwa Whispercast und natürlich den Kindle, für den es vermutlich eigene E-Book-Versionen der Materialien geben wird.

Nahezu zeitgleich mit Amazon Inspire wurde die Initiative #GoOpen des US-amerikanischen Bildungsministeriums gestartet. Sie will ganze Schulbezirke davon überzeugen, jedes Jahr wenigstens ein älteres, kommerzielles Schulbuch durch offen lizenzierte Materialien zu ersetzen. In der Pressemitteilung wird dabei ausdrücklich Amazon Education als Unterstützer genannt, dessen wichtigstes Projekt derzeit eben Amazon Inspire ist. Weitere Details zu #GoOpen findet man in einer als PDF veröffentlichten Broschüre. (Quelle: Amazon Inspire/rf)