Open Source
Linux für den Schuleinsatz gibt es jetzt in v6.2

Linux für Schulen, © Wavebreak­mediaMicro – Fotolia

Von der speziell für Schulen zusammengestellten Linux-Distribution linuxmuster.net ist die Version 6.2 erschienen. Sie basiert auf Ubuntu 16.04 LTS und lässt sich sowohl für zentrale Server als auch für Arbeitsstationen nutzen, wobei hier auch Windows-Clients unterstützt werden. Sie umfasst unter anderem einen Kommunikationsserver für die Einrichtung von E-Mail, WWW und Datenbanken, einen Datenserver für Netzlaufwerke und Drucker, einen Anwendungsserver sowie eine Schulkonsole, die eine für den Unterricht optimierte Web-Oberfläche bereitstellt. Ebenfalls integriert ist SheilA, eine Technik, mit der sich Workstations schnell wieder in den Urzustand zurückversetzen oder neu aufsetzen lassen.

Anzeige

Speziell für den Schuleinsatz sind beispielsweise eine Verwaltung für die Weiterleitung von E-Mails, eine Möglichkeit zum Datenaustausch direkt über die Schulkonsole und eine schüler- oder klassenweise Steuerung des WLAN-Zugriffs eingebaut.

Die Distribution linuxmuster.net entstand aus paedML, einer vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) entwickelten Komplettlösung für Schulen. Es basiert auf paedML 5 und wird heute unter Mitwirkung vieler Lehrer von der Community weitergeführt. Im Unterschied zu paedML 6 unterstützt es keine Windows- oder Novell-Server, sondern baut ausschließlich auf freie Software. Zudem wurde paedML mittlerweile auf UCS@school umgestellt, eine vom Bremer Linux-Distributor Univention an den Schulbetrieb angepasste Version seines Univention Corporate Servers. (Quelle: linuxmuster.net/rf)