Open Source
Linux für den Schuleinsatz gibt es jetzt in v6.2

Linux für Schulen, © Wavebreak­mediaMicro – Fotolia

Von der speziell für Schulen zusammengestellten Linux-Distribution linuxmuster.net ist die Version 6.2 erschienen. Sie basiert auf Ubuntu 16.04 LTS und lässt sich sowohl für zentrale Server als auch für Arbeitsstationen nutzen, wobei hier auch Windows-Clients unterstützt werden. Sie umfasst unter anderem einen Kommunikationsserver für die Einrichtung von E-Mail, WWW und Datenbanken, einen Datenserver für Netzlaufwerke und Drucker, einen Anwendungsserver sowie eine Schulkonsole, die eine für den Unterricht optimierte Web-Oberfläche bereitstellt. Ebenfalls integriert ist SheilA, eine Technik, mit der sich Workstations schnell wieder in den Urzustand zurückversetzen oder neu aufsetzen lassen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Speziell für den Schuleinsatz sind beispielsweise eine Verwaltung für die Weiterleitung von E-Mails, eine Möglichkeit zum Datenaustausch direkt über die Schulkonsole und eine schüler- oder klassenweise Steuerung des WLAN-Zugriffs eingebaut.

Die Distribution linuxmuster.net entstand aus paedML, einer vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) entwickelten Komplettlösung für Schulen. Es basiert auf paedML 5 und wird heute unter Mitwirkung vieler Lehrer von der Community weitergeführt. Im Unterschied zu paedML 6 unterstützt es keine Windows- oder Novell-Server, sondern baut ausschließlich auf freie Software. Zudem wurde paedML mittlerweile auf UCS@school umgestellt, eine vom Bremer Linux-Distributor Univention an den Schulbetrieb angepasste Version seines Univention Corporate Servers. (Quelle: linuxmuster.net/rf)