Cloud-Urteil
Microsoft muss Daten aus Irland nicht herausgeben

Microsoft-Urteil, © everythingpossible – Fotolia

Microsoft ist nicht verpflichtet, der US-Regierung Nutzerdaten zu übergeben, wenn diese explizit auf Servern außerhalb der USA gespeichert sind. Das hat ein Berufungsgericht in New York am Donnerstag entschieden. Hintergrund war eine Verfügung aus dem Jahr 2014, mit der Microsoft gezwungen werden sollte, den Behörden die Daten eines E-Mail-Kontos zu übergeben, die in Irland gespeichert waren.

Microsoft hatte wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Herausgabe der Daten verweigert und war gegen die Verfügung in Berufung gegangen. Weil viele Kunden Bedenken wegen der weitreichenden Befugnisse von US-Behörden haben, bieten inzwischen viele US-Unternehmen ihren Nicht-US-Kunden eine Datenspeicherung außerhalb der USA an. (Quelle: United States Court of Appeals, New York/db)