Weitergabe­kontrolle
Versand mit Hard­ware-Verschlüs­selung wahrt den Daten­schutz

© Digittrade GmbH

Ein Daten­transport per Kurier mit un­verschlüs­selten Fest­platten ver­stößt gegen die Grund­regeln der Weiter­gabe­kontrolle – umso mehr als es sich dabei oft um ge­waltige Mengen handelt. Für solche Zwecke hat Digit­trade nun eine sichere Trans­port­lösung vorgestellt.

Anzeige

Die hardwareverschlüsselte Festplatte HS256S codiert die Informationen mit 256-Bit AES im CBC-Modus, was die Zugriffskontrolle mit einer Zweifaktorauthentifizierung mittels Smartcard und PIN ermöglicht. Hier ist der Kryptoschlüssel auf der Smartcard sogar unabhängig von der Platte gespeichert und kann jederzeit vom Besitzer verändert oder für die Verschlüsselung von mehreren Festplatten verwendet werden. Beim Informationsaustausch mit unbekannten Geschäftspartnern können die Festplatte und die Smartcard zum Beispiel separat verschickt werden. Dann teilt der Absender seinem Gegenüber die notwendige PIN zur Datenfreigabe erst nach Ankunft mittels eines Secure Messengers mit. Bei dauerhaften Geschäftsbeziehungen können die Smartcards mit jeweils gleichem Kryptoschlüssel beim Absender sowie Empfänger verbleiben und es erfolgt lediglich der Festplattenversand. (Quelle: CyberPress/red)