Digitalisierungs­index Mittelstand
Wett­bewerbs­fähigkeit ist jetzt das wichtigste Ziel

Wir tele­fonieren mobil und arbeiten mit dem Smart­phone. Wir lagern Daten in der Cloud. Wir nutzen Soft­ware as a Service. Die digitale Revo­lution ist in vollem Gange – aber nicht über­all in dem­selben Maße. Der aktuelle Digi­talisierungs­index Mittel­stand, den die Tele­kom in Zu­sammen­arbeit mit dem Analysten­haus tech­consult erstellt hat, zeigt, dass der Digi­talisierungs­grad ab­hängig von Unter­nehmens­größe und Branche ist.

Anzeige

Dabei ist dem Mittelstand durchaus klar, wohin die Reise geht: Fast drei Viertel (72 %) der befragten Unternehmen bewerten die Digitalisierung als bedeutend für ihre Firma und Branche. Nahezu die Hälfte (46 %) realisiert bereits einzelne Transformationsprojekte, 27 % haben sogar eine übergreifende Digitalisierungsstrategie. Den mittelständischen Unternehmen sind auch die Vorteile bekannt: 53 % versprechen sich mehr Innovationskraft, 54 % wollen sich neue Kunden und Märkte erschließen. Allerdings hat die Befragung auch ergeben, dass das Thema Digitalisierung vor allem für Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern wichtig ist (90 %). Kleinen Unternehmen (bis neun Mitarbeiter) geht es vor allem darum, die internen Prozesse zu beschleunigen, während größere Unternehmen auf die Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit abzielen.

Auf www.digitalisierungsindex.de gibt es nicht neben den Ergebnissen der Studie auch einen kostenlosen Online-Self-Check, mit dem Unternehmen in wenigen Minuten ihren persönlichen digitalen Status quo ermitteln können. Der Self-Check erlaubt zudem den Wettbewerbsvergleich mit Unternehmen derselben Größe und Branche. (Quelle: m4-tv.com/mtx)