Peripherie­geräte
Netzwerk­scanner er­fasst Karten und Sonder­papiere

© Avision Europe GmbH

In Kliniken müssen Kranken­kassen­karten ein­gelesen werden, in anderen Büros sind es Personal­ausweise und Kredit­karten, karto­nierte oder ex­trem dünne Pa­piere. Solche Vor­lagen ver­arbeitet der neue Netz­­werk­­scanner Avision AN230W problemlos.

Anzeige

Der Avision AN230W schafft schwere Grammaturen bis 413 g/m², lässt sich problemlos in ein Netzwerk einbinden und funktioniert dank des integrierten WiFi-Dongles auch drahtlos. Scans können direkt per E-Mail versendet, auf den FTP- oder Netzwerkordner geladen und mittels der Avision App auch mobil mit Smartphone, Tablet oder Notebook gescannt werden. Der automatische ADF-Dokumenteneinzug fasst 80 Blätter (75 g/m²). Die Papiergröße variiert von 50 × 50 mm bis zu 240 × 356 mm. Um Schäden und Doppeleinzüge zu verhindern, hat der AN230W außerdem eine Papier-Protektionstechnologie und eine integrierte Ultraschall-Doppelblatterkennung.

Das Bild wird direkt an eine Anwendung, den Drucker oder eine Bildbearbeitungssoftware gesendet. Zudem verfügt der Avision AN230W über die professionelle, optische CCD-Scanning-Technologie und hat eine USB-2.0-Schnittstelle, über die man direkt auf ein USB-Flash-Memory-Drive scannen kann, ohne dass dazu ein Computer angeschlossen sein müsste. (Quelle: CyberPress/red)