Cloud Computing
Die Open Telekom Cloud baut ihre Business-Apps aus

Die Open Telekom Cloud hat sich zum ersten Jahres­tag ihres Be­stehens noch einmal kräftig vergrößert. Unter anderem gibt es dort jetzt SAP-Optionen und die Content Delivery Services von Akamai. Als Nächstes soll die Soft­ware-as-a-Service-Biblio­thek von Bitnami mit rund 150 Apps und Ent­wicklungs­tools folgen, zum Beispiel für Content Manage­ment, E-Learning oder Business Intelligence.

SAP-Nutzer können zum einen ihre vorhandenen SAP-Anwendungen in Eigenregie einspielen und auf der Cloud-Plattform nutzen, möglich ist aber auch ein Managed Service der Experten von T-Systems. Alle Anwendungen sind als voll funktionsfähige Appliances mit vordefinierten Services verfügbar. Ebenfalls interessant, vor allem für Kunden, die auf der Open Telekom Cloud einen Webshop betreiben, sind die Akamai-Beschleunigerdienste. Außerdem neu in der Open Telekom Cloud sind eine Big Data Suite auf Basis von MapReduce/Hadoop als Software as a Service sowie erweiterte OpenStack-Funktionen – schließlich basiert die Open Telekom Cloud selbst auf der offenen OpenStack-Architektur. Jetzt läuft die Wolke in Version Mitaka und unterstützt auch PostgreSQL. Auf der CeBIT ist die Telekom selbst mit einem Stand im Open Source Park vertreten (Halle 3, Stand D36/530) und stellt auf dem OpenStack-Tag am 21. März eine Reihe von Neuentwicklungen persönlich vor.