Informationssicherheit
Bayern setzt die ISIS12-Förderung für Kommunen fort

© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Seit gestern ist es offiziell: Bayern wird Kommunen, die das Informations­sicherheits­management­system ISIS12 ein­führen wollen, weiter fördern. Im letzten Förder­programm konnten nach Angaben des Bayerischen IT-Sicher­heits­clusters e.V. bis August 2016 von 165 einge­reichten An­trägen 104 ge­nehmigt werden – und damit war der Topf leer. Der Bedarf ist aber weiter da, wes­halb sich das Bayerische Innen­ministerium jetzt ent­schlossen hat, das Pro­gramm fortzusetzen.

Wie im vergangenen Jahr wird der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.V. die Projektträgerschaft übernehmen und das Antragsverfahren abwickeln. Kommunen können dort also ab sofort wieder Förderanträge einreichen. Auf der Website des Sicherheitsclusters steht bereits der Auszahlungsantrag zur Förderperiode 2017 zum Herunterladen bereit. ISIS12 ist ein Informationssicherheits­management­system, das die wichtigsten Vorgaben in zwölf kompakte Schritte zusammenfasst und dadurch die ansonsten schwierige, aber erforderliche Einführung eines Information Security Management Systems (ISMS) für Kommunen einfacher umsetzbar und leichter finanzierbar macht. ISIS12 entspricht vollauf den Anforderungen der „Leitlinie für die Informations­sicherheit in der öffentlichen Verwaltung“ des IT-Planungsrats. Es entstand 2010 aus dem Netzwerk für Informations­sicherheit im Mittelstand (NIM) mit der Hochschule und der Universität Regensburg sowie sieben Partner­unternehmen. Da die Fördermittel kontingentiert sind, wird es für Städte und Gemeinden ratsam sein, die Förderanträge nun ohne Verzögerung zu stellen.

Veröffentlicht am