Open Source
Mozilla fördert die Ent­wicklung weiterer MOSS-Projekte

© Mozilla

Bereits seit längerer Zeit fördert Mozilla über MOSS (Mozilla Open Source Support) mit jährlich rund 3 Millionen US$ Open-Source-Projekte, die Mozilla-Mit­arbeiter selbst ein­setzen, die gleichen Ziele wie die Organi­sation ver­folgen oder die Sicher­heit von Open Source ver­bessern wollen. Nun wurden die neu ausge­zeichneten Projekte vor­gestellt, sie er­halten ins­gesamt 365.000 US$.

Der größte Anteil, nämlich 265.000 US$, geht an SecureDrop, eine von der Freedom of the Press Foundation betriebene Whistleblower-Plattform, über welche die Medien Dokumente und Informationen mit anonymen Quellen austauschen können. Mit dem Geld soll die Entwicklung der nächsten Version der Plattformsoftware gefördert werden. 10.000 US$ gehen an libjpeg-turbo, ein Projekt, das eine besonders schnelle JPEG-Kompression und -Dekompression entwickelt. 25.000 US$ fließen an LLVM, eine Sammlung von Compiler-Technologien, 30.000 US$ an die Verschlüsselung LEAP. Das Rust-Projekt Tokio schließlich bekommt 50.000 US$. Zudem unterstützt Mozilla das VR-Projekt OSVR und die Rechtschreibprüfung Hunspell, die unter anderem in LibreOffice eingesetzt wird.

Mozilla hat darüber hinaus für mehrere Open-Source-Projekte Audits organisiert. Das betrifft das Network Time Protocol ntp und die sichere Variante NTPsec, das Kommandozeilen-Tool curl, den OAuth 2.0 Server sowie den IMAP-Server Dovecot.

Veröffentlicht am